Posts

Es werden Posts vom März, 2019 angezeigt.

Die Krux mit der Uhr

Bild
Zweimal im Jahr kann man sich einen echten Sport daraus machen alle Uhren im Haushalt in kürzester Zeit auf die neue Zeit einzustellen. Im Frühjahr VOR, im Herbst ZURÜCK. Der Zeitaufwand wir immer kürzer, weil es immer mehr Funkuhren gibt. Aber, um es gleich vorweg zu sagen: Mir wäre es recht, wenn wir die aktuelle Zeit mit den halbjährlichen Umstellungen beibehalten würden. So schlimm ist es nun auch wieder nicht die Uhr mal 1 Stunde vor oder zurückzustellen. Ich vermute mal, wer dabei gleich neben sich steht, hat andere Probleme. Die Uhren sind es jedenfalls nicht.

Es ist doch herrlich, wenn im Juni die Sonne um 4:50 Uhr aufgeht und erst um 21:53 Uhr wieder unter. Ich stelle mir vor, wir hätten Mitte Dezember und die Sonne würde erst um halb 10 Uhr vormittags die Welt erleuchten. Grausig! Da lege ich wert auf die eine Stunde, die uns die Winterzeit schenkt. Im Winter ist es mir persönlich ziemlich wurscht, ob die Helligkeit des Tages um halb 5 oder halb 6 endet.

Die europäischen Staa…

Ab 1. April Brut- und Setzzeit

Bild
Mit dem 1. April beginnt am kommenden Montag die Brut- und Setzzeit und mit ihr der Leinenzwang für Hunde in der freien Landschaft. Beides gilt bis zum 15. Juli, und bereits jetzt sind soziale Netzwerke wie Facebook wieder voll mit Erfahrungsberichten zu Aufeinandertreffen von Hundebesitzern und Jägern. Von einem „Kleinkrieg“ ist darin die Rede, von Konfrontationen in Wäldern und auf Wiesen, von gegenseitigen Beschimpfungen und Beleidigungen sowie Belehrungen, die sogar schon vor dem Stichtag geschehen seien.

Mehr dazu in der WZ ....

Brauchbares Notebook: günstig

Bild
Falls jemand ein günstiges Notebook braucht, bitte bei mir melden.

Weitere Infos bei EBAY-Kleinanzeigen

EWE baut "Datenautobahn" in Grasberg aus

Bild
In der Gemeinde Grasberg bringt EWE immer mehr Menschen auf die Datenautobahn. Dank des geförderten Ausbaus des Landkreises Osterholz kommen etwa 1.300 Haushalte in bisher unterversorgten Gebieten auch in den Genuss höchster Surfgeschwindigkeiten. Heute präsentierten Landrat Bernd Lütjen, Bürgermeisterin Marion Schorfmann, der allgemeine Vertreter der Bürgermeisterin Stefan Ritthaler und EWE Kommunalbetreuer Hendrik Lüürs sowie EWE Breitbandexperte Daniel Böttcher die aktuellen Breitbandausbauplanungen für Grasberg. EWE wird in der Gemeinde mit ihren „findorffschen“ Dorfstrukturen zukunftssichere Glasfaserhausanschlüsse errichten.

„Die Bagger rollen jetzt und die ersten Netze werden errichtet“, berichtet Bürgermeisterin Marion Schorfmann, „wir freuen uns, dass es nun losgeht und wir noch mehr schnelle Internetverbindungen in unseren Ortsteilen bekommen.“ Insgesamt werden fast 1.300 Haushalte und Betriebe direkt an das Glasfasernetz angeschlossen. Dadurch werden schnellste Verbindunge…

Der Frühling kommt ...

Bild
...auch auf der Webseite der Dorfgemeinschaft. Dort werden Sie mit interessanten Bilder aus Adolphsdorf durch alle Jahreszeiten geleitet. Und es gibt den April-Fahrplan der Dorfgemeinschaft. Interessant ist sicherlich die Gruppe "Wir treffen uns mal" am 3.4. um 15 Uhr. Die Gruppe hat sich vorgenommen das "Institut für Gesundheit" in Adolphsdorf zu besichtigen. Man darf gespannt sein. Bitte schnell vormerken: Osterfeuer am 21.04. ab 19 Uhr, Blutspenden am 30.4. ab 17 Uhr.

Die Europawahl steht an ....

Bild
.... und die Gemeinde Grasberg sucht Wahlhelfer für den 26.5.2019. Gesucht werden ehrenamtlich Wahlhelferinnen und - helfer, die an dem Tag im Wahllokal Aufgaben übernehmen. Jeder, der selbst wählen darf, kann dieses Ehrenamt übernehmen. Für einen Wahlvorsteher gibt es 35 Euro und jedes weitere Mitglied des Wahlvorstandes sind es 25 Euro als Aufwandsentschädigung.

Möchten Sie sich als Wahlvorstand engagieren, dann rufen Sie bitte die Gemeinde unter der Tel. 04208 9175-26 (Frau Sabine Stelljes) an.

Übrigens, auf Grund einer EDV-Umstellung bleibt die Gemeindeverwaltung am 8. und 9. April 2019 geschlossen. Die Nummer für dringende und unaufschiebbare Notfälle: 04208 91750

Augen auf am Straßenrand

Bild
Auf der Strecke zwischen Hörenberg und Kirchdamm, zwischen Bergedorf und Adolphsdorf, wird die Leidensfähigkeit der Autofahrer bereits seit einiger Zeit ausdauernd getestet. Vor allem müssen Autofahrer schnell sein, denn sie müssen sich an die diversen Geschwindigkeitsvorgaben halten. Von Worpswede kommend sieht der Autofahrer zunächst das Schild "Tempo 30". Zwanzig Meter dahinter folgt unvermittelt "Tempo 70", also Gang runter und Gas geben. Denkste! Wieder zwanzig Meter dahinter taucht wieder "Tempo 30" auf. Man übersieht es leicht, weil man Schlaglöcher oder Wellen umkurvt. Um so erstaunlicher taucht plötzlich ein "Tempo 50"-Schild auf. Also wieder auf eine halbwegs brauchbare Geschwindigkeit hochgeschaltet. Wer das Glück hat dann nach Adolphsdorf abbiegen zu dürfen, darf sich auf eine Achterbahnfahrt bis runter auf "Tempo 30" mit Schleudertrauma in der Kurve freuen. Wer weiter geradeaus möchte, darf sich auf einen Tempomix aus 30 …

Wurst und Gewässer vs. Blei

Bild
Die Diskussion um den Schießstand in Waakhausen ist neben aller Vehemenz vor allem von umwelttechnischen Fragen und Details geprägt, die für Laien mitunter schwer verständlich sind. Vor allem geht es immer wieder darum, wie sehr das rund 16 Hektar große Areal durch bleihaltige Munitionsreste belastet ist. Der Landkreis Osterholz hat in dieser Woche dem Betreiber mitgeteilt, dass er den Landwehrgraben, der das Gelände entwässert, als Gewässer dritter Ordnung beurteilt. Das hat keine Auswirkungen auf Grenzwerte, aber darauf, wer unterhaltspflichtig ist und für den Wasserfluss und die Pflege zu sorgen hat. Das sind in diesem Fall die Anlieger, also der Schießstand sowie Grundstücksbesitzer im weiteren Verlauf.

Für Mittwoch, 20. März, lädt die Gemeinde Worpswede zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Schießstand ins Rathaus, Bauernreihe 1, ein. Ab 19 Uhr stehen die beiden zuständigen Dezernenten des Landkreises, Dominik Vinbruck und Werner Schauer, für Fragen zur Verfügung.
Weiter i…

Ein Abend mit vielen Informationen

Bild
Am 12.3., um 20 Uhr, fand die jährliche Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Adolphsdorf statt. Die Formalitäten, die eine solche Versammlung notwendigerweise bietet, waren schnell erledigt. Alle zur Wahl stehenden Funktionsträger wurden einstimmig in ihren Amtern bestätigt.

Der DRK-Kreisverband war durch Herrn Grotheer vertreten. Er berichtete, dass das DRK in Osterholz recht gut aufgestellt sei. Obwohl nach Tarif bezahlt wird, der dem Öffentlichen Dienst angeglichen ist, gestaltet sich die Mitarbeitergewinnung schwierig. Fachkräfte in den Tätigkeitsfeldern des DRK seien, wie bei allen anderen Diensten und Einrichtungen auch, sehr schwer zu gewinnen.

Der Kreisverband ist dabei Pläne zu entwickeln, um auch die entfernteren Gebiete wie Grasberg, durch das Rettungsleitsystem OHZ abzudecken. Dankenswerterweise kommt zur Zeit oft der Rettungswagen aus Tarmstedt, wenn denn Not am Mann oder der Frau ist. In Niedersachsen gilt die 15 Minuten-Regel. Jeder Ort im Lande soll längstens in …

Zu einer Zeit als man noch Auto fahren konnte ....

Bild
Dieses Video ist von einem Nutzer auf YouTube eingestellt, der sich View Germany nennt. Als Adolphsdorfer oder Grasberger sollten sie den Ton abstellen und die damals noch freie Fahrt geniessen.

Übrigens, es ist ganz erstaunlich wie viele Videos auf YouTube mit dem Bezug zu Adolphsdorf - oder dem angeblichen Bezug zu Adolphsdorf - eingestellt sind. Machen Sie sich ein Bild ....

Wenn jemand Interesse hat ....

Bild
Hewlett Packart compaq 6720s Intel Core2 Duo CPU T5470 1.60 GHz 4 GB RAM 32 Bit 111 GB HD DVD Kombi 3 x USB 2.0 Druckeranschl., LAN, Modem WLAN
Betriebssystem: Win7 SP1 Pro
Weitere Infos

... und schon ist der März da

Bild
Pünktlich wie immer ist der neue Fahrplan der Dorfgemeinschaft auf der Webseite der DG zu finden. Es ist wiedermal einige los.

Die Kohlfahrt oder den Kohlspaziergang hat vermutlich schon jeder auf dem Zettel. Das gemeinsame Kohlessen im Heuhotel Berger sollte sich niemand entgehen lassen, denn es wird vermutlich das letzte Kohlessen der DG im Heuhotel sein.

Und natürlich sollte jeder mal vor der Haustür bzw. an der Strasse nachsehen, ob der Radweg tatsächlich frei ist von überhängenden Ästen und Sträuchern, die in den Weg hineinwuchern. Das Stichwort "Anliegerhaftung" muss hier wohl nicht erwähnt werden. Gleiches gilt im übrigen auch für die Restmülltonnen, die, weil kopflastig, im geleerten Zustand schnell mal auf Wanderschaft gehen. Da hat es schon oft geschäppert, insbesondere wenn die Tonnen zu dicht am Strassenrand stehen. Die Adolphsdorfer Strasse ist nun mal nicht durchgängig so breit, dass sich gleichzeitig zwei LKWs begegnen können und trotzdem Mülltonnen noch ihre…