Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor Google+

Montag, 17. Juli 2017

Man munkelt "Ungeheuerliches" bei der ARD

Für viele wäre es eine echte Katastrophe, wenn die ARD ihnen das sonntägliches Vergnügen nimmt. Unsere über alles geliebte Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands plant unsere ebenfalls über alles geliebte Familienserie "Lindenstrasse" im Jahre 2019 einzustellen. Punkt, Aus, Fini und Ende!? Das darf nicht sein! Mutter Beimer stürzt mit den Rollstuhl über Klippen bei Dover (UK), Lisa landet mit ihrer Bratpfannenattacke auf Bundestagsabgeordnete in Stammheim, Phillip erfindet die sich selbst bewegende Computermaus in Seattle (USA), Momo wird Einsiedler im Elbsandsteingebirge (zufälligerweise in einer Höhle direkt neben Robert Engel!), Erich erwacht und eröffnet ein Bagpacker-Hotel auf Island, mit seiner Tochter Pam als Köchin usw. usw. DAS DARF NICHT ZU ENDE GEHEN! Wenn Sie wollen, dann unterschreiben Sie bitte die Petition an die ARD! Die "Lindenstrasse" soll weiterleben!

Mittwoch, 12. Juli 2017

Frischer Radio-Wind in Bremen

Mit dem Slogan “Wir bringen die Musik in die Stadt” hat sich die neu gegründete Stadtmusikanten Radioservices UG aus Pulheim um den DAB+-Plattformbetrieb im Land Bremen beworben. Die Bremische Landesmedienanstalt (bre(ma hatte Anfang Juni einen entsprechenden Plattformbetrieb für die Städte Bremen und Bremerhaven ausgeschrieben. Die Stadtmusikanten betreiben technisch effiziente und kostengünstige DAB+-Multiplexe für die City- oder Regionalversorgung und konnten für eine Verbreitung in Bremen und Bremerhaven bereits viele interessierte Sender gewinnen. Die Stadtmusikanten Radioservices UG ist ein Konsortium der Central FM Media GmbH und der lulu Media GmbH, beide sind Hörfunkveranstalter. Auf die Ausschreibung der Bremischen Landesmedienanstalt für den Plattformbetrieb für regionale DAB+-Programme haben sich fristgerecht die zwei Antragsteller Media Broadcast GmbH mit Sitz in Köln und Stadtmusikanten Radioservices UG i.G. beworben. Der Medienrat der (bre(ma wird voraussichtlich im Herbst über die Vergabe der Übertragungskapazitäten entscheiden.

Die Sache - ca. 15 Radioprogramme über DAB+ - soll wahrscheinlich im kostengünstigen SmallScale-Verfahren ablaufen. Es kann also durchaus sein, dass die Empfangsgebiete so eng bemessen werden, dass schon in Worpswede oder Falkenberg nichts mehr zu hören ist (siehe UKW Radio Teddy oder Metropol FM).

Stadtmusikanten RadioServices

Samstag, 8. Juli 2017

DAB+ soll die Zukunft sein

DAB+: Radio Bremen beteiligt sich mit seinen Hörfunkprogrammen, die unter anderem über UKW ausgestrahlt werden: Bremen Eins, Bremen Vier, Nordwestradio (Demnächst "Bremen 2") und "Cosmo" (ehem. Funkhaus Europa). Exklusiv im Digitalradio über Antenne sind "Bremen Next" mit angesagter Musik für die 14- bis 25-jährigen Bremerinnen und Bremer und "KiRaKa", das Kinderprogramm des WDR, für die ganz Jungen zu hören. Im Ballungsraum Bremen sind insgesamt 27 Programme im Digitalradio empfangbar, dazu gehören alle NDR-Programme (vom Sender Steinkimmen, leider nur regional Hannover) und bundesweite Anbieter wie DLF und DR Kultur.

Parallel zu den Hörfunkprogrammen können über Digitalradio auch programmbegleitende Zusatzdienste übertragen werden. Bei den Radio-Bremen-Programmen sind das zunächst Titel und Interpret der laufenden Musik (Dynamic Label) und sogenannte Slideshow-Bilder (zum Beispiel Foto des Moderators, Programmlogo und die aktuelle Nachrichtenschlagzeile). Darüber hinaus sind elektronische Programmführer (EPG) in Planung.


In den orange gekennzeichneten Gebieten kann man DAB+ mit einer Zimmerantenne auch in geschlossenen Räumen empfangen.

DAB+ ist in etwa mit DVB-T2, der neuen Antennenfernseh-Norm, zu vergleichen. In der Regel hat man ein Bild, dann ein sehr gutes. Aber bei kleinen Störungen, z.B. eine dicke Regenwolke, ist das Bild weg. Der Bildschirm bleibt schwarz oder blau. Beim DAB+Radioempfang kündigen sich die Aussetzer durch kurze hallige Verzerrungen an. Dann ist auch das Signal weg. Zum Glück passiert das in den Gebieten mit "Indoor"-Empfang eher selten.

Flohmarkt "rund ums Haustier"

30 Jahre Futterhaus Deutschland, diesen runden Geburtstag nimmt der Heimtiermarkt bundesweit zum Anlass für große Partys. Gunda Gefken, Inhaberin der Lilienthaler Futterhaus-Filiale an der Falkenberger Landstraße 89 und zugleich Mitglied im Tierschutzverein, will den Firmengeburtstag mit einem „Flohmarkt rund ums Tier“ verbinden. Wenn am Sonnabend, 2. September, auf dem Futterhaus-Parkplatz von 10 bis 18 Uhr gefeiert wird, dann sollen dort private Anbieter von 10 bis 15 Uhr auf dem Flohmarkt Gebrauchtes rund um Hund, Katze, Kaninchen, Hamster oder Vogel auf eigene Rechnung anbieten können, aber keine lebenden Tiere.

„Der Flohmarkt braucht auch Publikum“, verbindet Gunda Gefken ihren eigenen Firmengeburtstag mit dem Flohmarkt für den guten Zweck. Ob Reitsattel oder -stiefel, Kratzbaum oder Halsband, zu klein gewordene Vogelvoliere oder Terrarium, wer ein Tier besitze habe in der Regel auch Gegenstände, die nicht mehr benötigt würden, ist Gefken überzeugt. Für den Drei-Meter-Stand werden fünf Euro fällig, „und es können sich ja auch mehrere Familien zusammentun“, regt Gefken an. Der Tierschutzverein wird Kaffee und Kuchen gegen eine Spende anbieten.

Die Einnahmen werden dann, wie auch die Standgebühren sowie die Einnahmen vom Kaffee- und Kuchenbüffet, direkt an den Tierschutzverein gehen. Der möchte das Geld für die derzeit noch im Bau befindliche Quarantänestation am Lilienthaler Katzenhaus verwenden.

Ihr Klick hilft

Donnerstag, 6. Juli 2017

Falscher Microsoft-Anrufer will nur abzocken

Erneut wurde bei der Polizeiinspektion Verden/Osterholz eine mittlerweile weit verbreitete Betrugsmasche angezeigt. Am Dienstag rief ein unbekannter Mann eine Achimerin an und gab in englischer Sprache vor, ein Microsoft-Mitarbeiter zu sein. Weiterhin behauptete er, dass ihr Computer unsicher sei und dass er nun Zugangsdaten für das Online-Banking benötige, um die Gefahr abzuwehren. Das ist eine mittlerweile sehr bekannte Abzocke. Merkwürdig ist auch, dass die Mitarbeiter in dem indischen Callcenter meinen alle Menschen in "Schermaa-Ni" sprechen und verstehen fliessend indisches Englisch.

Tatsächlich wehrte der Unbekannte keine Gefahr ab, sondern war selbst der Übeltäter. Mit den erlangten Daten veranlasste der Straftäter Überweisungen von mehreren Konten der Achimerin, sodass die Frau nun mehrere tausend Euro verloren hat. Die Polizei spricht wiederkehrend Warnungen aus, da die Masche leider immer wieder vorkommt: Die Täter übernehmen während des Telefonats mit den Opfern die Kontrolle über den PC der Angerufenen. Sie können durch Tricks Überweisungen unbemerkt manipulieren und an weitere Zugangsdaten für andere Accounts gelangen. Die Opfer haben dann keine Chance mehr, außer das Telefonat zu beenden und den PC vom Netz zu nehmen (LAN- bzw. WLAN-Verbindung trennen; "Stecker ziehen").

Merken Sie sich einfach: Microsoft wird Sie niemals per Telefon kontaktieren!

Samstag, 1. Juli 2017

69. Landwirtschaftliche Ausstellung startet am 7. Juli

Die 69. Tarmstedter Ausstellung startet am Freitag, 7. Juli. Frau Professorin Claudia Kemfert wird die Festrede halten, ihr Thema: Klimawandel als Chance.

Dass die Messe-Macher dieses Jahr den Spruch „Ihr schönster Urlaubstag“ auf ihre Plakate schreiben, kommt auch nicht von ungefähr. Norddeutschlands größte Regionalausstellung für Landwirtschaft und Tierzucht, Energieeffizienz und Bauen, Haus und Garten, Freizeit und Familie wolle jetzt noch mehr als früher in den Fokus rücken, was sie über den landwirtschaftlichen Bereich hinaus zu bieten habe, erläutert Geschäftsführer Frank Holle: „Wir bauen den Bereich Familie, Haus, Garten und Genuss aus.“ Damit einher gehe ein verschärfter Blick auf Bremen und seine 600 000 Einwohner, die man verstärkt ansprechen und zum Besuch der Messe bewegen wolle. Dazu gehöre, dass erstmals ab Lilienthal entlang der Linie 4 mit 1,75 Meter hohen „Citylight-Plakaten“ geworben werde. Deutlich mehr Plakate als bisher würden auch in Bremen auf das Ereignis hinweisen. Auch gibt es erste Überlegungen ab 2019 einen kostenlosen Shuttle-Bus-Service zwischen Bremen-Borgfeld und dem Ausstellungsgelände an den "Tarmstedter Tagen" einzurichten.

Wer auf der Tarmstedter Ausstellung einen Urlaubstag verbringen möchte, findet nun erstmals ein Genusszelt vor. In dieser zusätzlichen Zelthalle werde außer Wein auch Bier verkostet, kündigt Gieschen an. Neben sechs verschiedenen Sorten aus dem Inbev-Konzern, zu dem auch Beck's gehört, wird der Tarmstedter Torben Sass sein im Ort gebrautes „Burzel Bräu“ ausschenken. Dazu wird es Salami und Käse geben, auch für Musik werde gesorgt. „Wir wollen noch mehr auf Regionalität achten“, so Geschäftsführer Gieschen, der von einem Testlauf spricht. Honig aus der Region, Obst vom Alten Land und Gewürze gebe es ja längst, doch seien diese Produkte auf dem Gelände verteilt. 2018, zur 70. Ausstellung, könne das Genusszelt durchaus größer ausfallen. Zur Verbesserung des Urlaubsgefühls dienten auch die beiden Marktplätze, die mit zusätzlichen Sitzgelegenheiten ausgestattet würden. „Damit bringen wir mehr Ruhe rein, damit man sich nach dem Schlendern, Gucken und Kaufen auch mal zurückziehen kann“, so Gieschen. „Die Marktplätze sind beliebte Treffpunkte“, sagen uns die Besucher.

Natürlich sorgten sich die Organisatoren auch um deren Sicherheit. „Klar ist, dass wir uns dem Terror nicht beugen werden“, sagt Frank Holle.  So sei man nicht umhin gekommen, nach fünf Jahren die Eintrittspreise zu erhöhen. Erwachsene zahlen nun neun Euro statt acht für die Einzelkarte und 18 statt 16 Euro für die Dauerkarte. Ermäßigte Karten kosten sieben Euro (vorher sechs), die Familienkarte nun 21 statt 18 Euro.

Tarmstedter Ausstellung / Infos