Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor Google+

Mittwoch, 14. November 2018

Tierweihnacht im Katzenhaus am 9. Dezember

Es ist erstaunlich wie schnell doch ein Jahr vergeht. Katzen würden sagen, wie schnell doch 6 Jahre vergehen. Wenn also ein Stubentiger 2 Monate im Katzenhaus verbringt, dann ist das nach dem Katzenkalender bereits ein ganzes Jahr. 

Pummel, die Katzendame, die hier mit mir unter einem Dach wohnt, sitzt neben der Tastatur, schnurrt und maunzt mich an: "Das musst Du den Leuten mal erzählen!" - Ich frage was ich denn erzählen solle. "Na, dass es im Katzenhaus schön ist, nette Leute, viel Platz, gutes Fressen und eine Kuscheldecke für jeden."

"Na, das ist doch toll", sage ich. Pummel schaut mich etwas schräg an:"Du weisst aber doch auch, dass es viel schöner ist ein richtiges Zuhause zu haben. So mit eigenem Personal, lieben Menschen, eigenem Fressnapf, eigener Mäusewiese und eigenem, ungestörten Schlafplatz am Ofen. Das muss ich Dir doch nicht erst erzählen, oder? - Fast hätte Pummel ihe Lesebrille aufgesetzt, wenn sie eine hätte. "Nein, das musst Du mir nicht erzählen", sage ich. - "Na, also, dann sage das den Leuten! Du weisst doch wie das geht mit der Tastatur hier!"

Nun, ich gebe den Auftrag von Pummel und die Einladung zur Katzenweihnacht am 9. Dezember gern an die Leser dieser Zeilen weiter. Ich würde mich freuen, wenn wir mit unseren Vierbeinern einen heiteren und besinnlichen Nachmittag im Katzenhaus erleben würden.

Pummel schnurrt zufrieden: "Na also, geht doch!"

Ich bin froh, dass Pummel zufrieden ist. Andernfalls wäre Pummel quer über die Tastatur gelaufen und ich müsste wieder Stunden damit zubringen, am PC alles wieder richtig einzustellen. Tja, Pummel hat Talent für sowas!

https://www.tierschutz-lilienthal.de/


Dienstag, 13. November 2018

Die Nase vorn: Cyber-Monday-Woche



Im Grunde genommen sollte jeder Kunde den Handel und die Wirtschaft an seinem Ort und in seiner Region unterstützen. Niemand möchte, dass ein einziges Unternehmen, noch dazu als Quasi-Monopol, den gesamten Handel beherrscht und sowohl Anbietern als auch Kunden die Preise und die Konditionen diktiert. Es scheint aber so, dass Amazon im Onlinehandel die Nase weit vorn hat. Das hat Gründe, z.B.:

Am 19. November 2018 startet auf Amazon.de die Cyber-Monday-Woche mit zehntausenden Angeboten aus nahezu allen Kategorien – von Tablet-PCs über Haushaltsgeräte bis hin zu Spielzeug und Adventskalendern. Bis einschließlich 26. November 2018 können sich Kunden auf Deals mit bis zu 50 Prozent Rabatt freuen und so schon jetzt zu besonders günstigen Preisen Weihnachtsgeschenke für ihre Liebsten ergattern – oder sich selbst vorab beschenken.

Es gibt täglich wechselnde Top-Produkte als „Angebote des Tages“ ab Mitternacht für jeweils 24 Stunden, solange der Vorrat reicht. Darüber hinaus gehen zwischen 6:00 Uhr und 19:45 Uhr im 5-Minuten-Takt Blitzangebote online und sind für maximal sechs Stunden verfügbar. Für Prime-Mitglieder stehen diese Angebote, die blitzschnell ausverkauft sein können, exklusiv schon 30 Minuten vorab zur Verfügung.

Auch von kleinen und mittleren Unternehmen aus Deutschland, die über Amazon verkaufen, gibt es während der Cyber-Monday-Woche zahlreiche Angebote zu attraktiven Preisen. Mit dabei sind Produkte von Amazon Handmade Kunsthandwerkern wie ein Kunstdruck von Owlbook aus Berlin, innovative Artikel von Start-ups wie das wiederverwendbare Notizbuch Rocketbook von Eliware aus Moers sowie zahlreichen weiteren Verkäufern aus ganz Deutschland. 2017 haben Kunden in der Weihnachtszeit weltweit über eine Milliarde Produkte von kleinen und mittleren Unternehmen auf Amazon gekauft. Alleine zwischen Thanksgiving und Cyber Monday waren es weltweit knapp 140 Millionen Produkte, die sie bei kleinen und mittleren Unternehmen bestellt haben.

Auf der Produkt-Detailseite der jeweiligen Angebote werden sowohl der aktuelle Preis des Produkts („Angebotspreis“) und der bisherige Amazon Preis als auch, soweit vorhanden, die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers angezeigt. Für Angebote des Tages wird zusätzlich die verbleibende Zeit bis zum Ende des Deals angezeigt. Kunden können also den Angebotspreis mit der UVP oder dem vorherigen Amazon Preis vergleichen und sich so auf einen Blick einen umfassenden Eindruck über die Attraktivität des Preises verschaffen.  Mehr Infos ....

Sonntag, 28. Oktober 2018

Manchmal hilfreich: Google Doks


Das ist eine gute Idee von "Don't be evil"-Google. Ab sofort kann man neue Dokumente einfach anlegen, indem man einen Shortcut in Form einer URL von Google aufruft, das mehrfache Klicken für die Erstellung entfällt damit. Der Internet-Riese Google hat sich dazu die Domains doc.new, docs.new, document.new reserviert. Damit kann man ab sofort jeweils ein passendes Dokument erstellen. Es versteht sich von selbst, dass man mit einem Google-Konto anmeldet sein muss. Das Aufrufen einer dieser URLs erstellt dann eine neue leere Google Docs-Datei, in der man sofort losschreiben kann. Genau so funktioniert es mit Google Sheets und der Powerpoint-Alternative Google Slides. 

Folgende URLs stehen zur Verfügung:  doc.new, docs.new, document.new für Google Docs,  sheet.new, sheets.new, spreadsheet.new für Google Sheets,  slide.new, slides.new, deck.new, presentation.new für Google Slides,  form.new, forms.new für Google Forms,  site.new, sites.new, website.new für Google Sites

Tip:  Legen Sie sich in Ihren Lesezeichen einen Ordner, z.B. Google Doks, an. In diesem Ordner legen Sie einfach Ihre Online-Dokumente als Lesezeichen ab. Wenn Sie das Dokumente umbenennen, wird es unter dem neuen Namen in GoogleDrive (Ihrer Ablage) abgespeichert. Hier finden Sie ein Beispiel.

Samstag, 27. Oktober 2018

Hilfreiches zur Zeitumstellung von der EU

Damit die Zeitumstellung auch Ihnen gelingt, hat die EU-Kommission in Brüssel eine Richtlinie verfasst, wie vorzugehen ist.

1. Sammeln Sie vor dem Schlafengehen alle Uhren (ausser Ihrem Wecker) in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus ein und legen Sie diese gesammelt auf den Küchentisch. Es kann auch ein anderer, größerer Tisch sein. Entfernen Sie ggf. alle Batterien aus den Uhren.

2. Ihren Wecker stellen Sie bitte auf 03.00 Uhr.

3. Um 03.00 Uhr - Sie dürfen natürlich nicht verschlafen - erheben Sie sich, gehen zum Tisch mit den versammelten Uhren und ziehen alle Uhren auf. Batterien setzen Sie ggf. wieder in die Uhren ein.

4. Dann schalten Sie das Radio ein oder schauen auf Ihr Smartphone. Die Zeit, die dort angesagt oder angezeigt wird, stellen Sie dann auf Ihren Uhren ein. Wundern Sie sich nicht: Sie haben eine Stunde gewonnen und können wieder ins Bett gehen.

5. Die Uhren können Sie nach dem Einstellen auf dem Tisch liegen lassen. Sie können die Uhren auch morgen noch an Ihren Platz stellen oder dort weder aufhängen.

Die EU ist der Überzeugung, dass Ihnen, wenn Sie diese Richtlinie befolgen, die Zeitumstellung gelingt. Übrigens, sollten Sie dann auch Ihre Gartenmöbel wieder zurück ins Haus holen.


Samstag, 20. Oktober 2018

Der Zentralverband der Sonntagsfahrer trifft sich

Immer wieder sonntags treffen sich die Mitglieder des Zentralverbandes der deutschen "Sonntagsfahrer" in Worpswede. Neuerdings werden auch Fahrradfahrer im Verband willkommen geheissen. Zu erkennen sind die Mitglieder, die aus allen Himmelsrichtungen kommen, an den zu groß geratenen Limousinen mit dem "S" am Heck oder - als Radfahrer - an den hochroten Köpfen, weil der Akku ihrer E-Bikes ist leer. Sie müssen selbst treten. Erfahrene Sonntagsfahrer rollen mit ihren SUV's (auch mit dem berühmten "S" am Heck") gleich in die Bergstrasse und betrachten die Schönheit von Gallerien, Andenkenshops und Frittenbuden vom Auto aus, um dann auf dem Parkplatz ihre beiden Parkplätze dort zu besetzen. Pro SUV sind zwei Parkplätze gefordert, was auf den bescheidenen Parkplätzen vor Discountern häufig zu Blechschäden und Streit führt. Ganz gewiefte Sonntagsfahrer fahren ihre E-Bikes auf einem Fahrradträger mit Überbreite spazieren. Manche üben noch, was dann zu lustigen Staus auch auf den Achterbahn-Fahrbahnen der Umgebung führt. Man kann auch gesellige "Sontagsfahrer"-Motorrad-Gruppen, die, bevor die Maschinen in die Winterpause abgemeldet werden, ihrem Bedürfnis nach Kunst und Grillwurst (nebst Sechserpack) fröhnen wollen.

Ziel dieser sonntäglichen "Treffen" der Sonntagsfahrer ist es, so ist zu vernehmen, die Geduld des Berufsverkehrs auf eine Probe zu stellen. Das dürfte jedoch schwierig werden, denn der Berufsverkehr, egal ob nun Pendler oder Güllewagen, ist durch Moorlinsen, Wanderbaustellen, Tempo-30-Strassen oder Behelfsampeln im Landkreis bereits hart trainiert.

Ein Trost bleibt uns: Nach Sonntag kommt Montag.

Freitag, 19. Oktober 2018

"Hab' Erdöl im Garten" ...

Die für Anfang 2019 geplanten seismischen Messungen der Deutschen Erdöl AG (Dea) in Lilienthal und Grasberg sind umstritten. So fordert die CDU-Kreistagsfraktion zu prüfen, ob Kommunen die Nutzung von öffentlichen Straßen für die Erkundung möglicher Erdgasvorkommen hinnehmen müssen. Ein entsprechender Antrag richtet sich an den Osterholzer Kreistag. Die Explorationserlaubnis Nr. 113 für Adolphsdorf der BEB Erdgas und Erdöl GmbH ist bereits im Jahre 2000 abgelaufen. Es besteht also kein Grund zur Annahme, dass in Adolphsdorf wieder, wie damals in den 30er Jahren, Fördertürme oder Pumpen das Landschaftsbild prägen. Mehr in der WZ ...

 

Dienstag, 9. Oktober 2018

Google Plus macht dicht

Der Internetkonzern Google hat sich nach Bekanntwerden einer schwerwiegenden Sicherheitslücke dazu entschlossen, sein Social Network Google+ recht kurzfristig für private Anwender zu schließen. Zuvor war ein Zeitungsbericht aufgetaucht, laut dem mehr als 500.000 Nutzerkonten von Google+ von einem Datendiebstahl aufgrund der Schwach­stelle bedroht waren.

 Wie Google soeben in einem Blog-Eintrag verlauten ließ, beginnt ab sofort ein langwieriger Prozess, an dessen Ende die vollständige Schließung von Google+ in der für Endkunden offenen Version stehen soll. Google kündigte an, dass man allen verbleibenden Nutzern die Möglichkeit geben will, ihre Daten zu sichern oder zu anderen Diensten zu migrieren.

Der Schließungsprozess soll bis Ende August 2019 laufen, so dass die Nutzer zehn Monate Zeit haben, um ihre Inhalte abzuziehen. Die entsprechenden Werkzeuge will Google nach eigenen Angaben innerhalb der nächsten Monate schrittweise zur Verfügung stellen. Die kommerzielle Variante von Google Plus soll auch weiterhin bestehen, da man viele Kunden im Firmenumfeld hat.

Wenn Sie diese Adolphsdorfer Seite einmal gründlich durchstöbert haben, dann haben Sie auch einen Link zu "Ado+" gefunden und vielleicht hat Ihnen das Angebot gefallen. Das Angebot wird es nun nicht mehr lange geben, denn diese Webseite bzw. dieser Blog ist natürlich kein kommerzielles Unternehmen. Google schliesst Google Plus spätestens 2019. Fini, das war's!

Vielleicht nutzen Sie die Zeit noch einmal bei "Ado+"