Direkt zum Hauptbereich

Tafel bleibt vorerst geschlossen



Viele Kundinnen und Kunden sowie Helferinnen und Helfer der Lilienthaler Tafel gehören allein wegen ihres Alters der Risikogruppe der Corona-Pandemie an. Aus Solidarität und Rücksicht gegenüber diesen Personen hat der Vorstand der Lilienthaler Tafel beschlossen, die Tafel bis auf Weiteres zu schließen.

Sobald dies vor dem Hintergrund des gesundheitlichen Risikos für Kunden*innen und Mitarbeiter*innen vertretbar ist, wird die Tafel den Betrieb wieder aufnehmen und die Ware wird wie gewohnt am Dienstagnachmittag zur gewohnten Zeit ausgeben

In allen drei Gemeinden - Lilienthal, Grasberg und Worpswede - haben sich Bürgerinnen und Bürger in Zusammenarbeit mit den Gemeinden zusammengetan und bieten den älteren und/oder besonders gefährdeten Mitbürger*innen einen Einkaufsdienst an. Gerade Personen dieser Risikogruppen sollten sich möglichst nicht in Supermärkte begeben, die im Moment startk frequentiert sind und eine hohe Ansteckungsgefahr bergen. Auch diese risikogefährdeten Personen sollen mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs versorgt sein.

Wenn Sie keine Unterstützung von Kindern, Verwandten oder Freunden haben und für Sie auch keine nachbarschaftliche Hilfe verfügbar ist: Wenden Sie sich an eine der Helfergruppen in Ihrer Gemeinde und bitten um die Unterstützung der dort ehrenamtlich tätigen Mitglieder dieser Gruppen. Aber bitte haben Sie ein wenig Geduld: Hinter der Telefonnummer versteckt sich kein Call-Center, Anrufbeantworter können nicht ständig abgehört werden, Helfer*innen können nicht gleichzeitig überall sein - und eine Garantie für die Lieferung von Bestellungen und für Lieferzeiten können sie schon gar nicht geben.
Sie erreichen die Helfer*innen unter den folgenden Telefonnummern:

Lilienthal        
Lilienthal hilft
Tel: 0162 891 68 93
E-Mail: lilienthalhilft@gmail.com
                  
Grasberg        
Anrufbeantworter der Gemeindebücherei
Tel.: 04208 39 66
Familienfreundliches Grasberg

Worpswede    
Osterholzer Jusos
Tel.: 04791 807 95 22

Bitte geben Sie Ihren Vornahmen und Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer an, unter die Sie erreichbar sind.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tatsächlich ein weisser Hirsch

Wie die folgenden Aufnahmen beweisen, handelt es sich bei den kürzlichen Sichtungen tatsächlich um einen weissen Hirsch, einen Albino-Hirsch. Wie man erkennen kann hat er ein eigenes Rudel, das sich hauptsächlich zwischen Tarmstedter Moor und Tüschendorf aufhält. Für Autofahrer der Hinweis: Achtung! Wo ein Reh kommt, kommen auch zwei oder drei oder noch mehr.




(Aufgenommen von Steven H.)

Freie Fahrt für die Maiwagen auch im nächsten Jahr

Hilfe, wir verblöden! Da haben doch einige Leute die Polizei gerufen, weil es am Pfingstmontag rund um die "Maiwagen" angeblich zu laut war. Und die Polizei konnte nicht anders und musste tatsächlich einige Wagen still legen. So ist das herauszulesen, wenn man den Einträgen bei Facebook folgt.

Die Maiwagen sind eine uralte Tradition hier in der Gegend und mit fortschreitender Technik wird es eben auch mal lauter. Mein Gott, wer gönnt den jungen Leuten denn da ihren Spaß nicht? Nebenbei, mir hat die Mukke in diesem Jahr sehr gut gefallen: "Wie heißt die Mutter von Nicky Lauda..... MAMMA LAUDA!!!"

Tja, und das sollte man auch erwähnen: die Maiwagen dienen auch der Integration, denn es sind keineswegs nur die Ureinwohner mitgefahren, sondern auch die Zugezogenen, die Grasberg als Heimat erwählt haben. Da ist es immer eine gute Idee zusammen zu feiern und eine alte Tradition aufrechtzuerhalten. Darum freie Fahrt für die Maiwagen, auch im nächsten Jahr!

Wir gehen unter in einem Meer aus Plastik

PET-Flaschen, Plastiktüten und unnötiges Verpackungsmaterial gehören nicht nur zu den größten Umweltproblemen unserer Zivilisation, sondern stellen auch eine völlig unterschätzte Bedrohung für die Gesundheit von uns Menschen dar. Bis zu 450 Jahre benötigt eine Plastikflasche, bis sie vollständig abgebaut ist und jede Stunde werden weltweit 675 Tonnen Plastikmüll in unseren Ozeanen entsorgt, wo sie ganze Arten von Meeresbewohnern gefährden und am Ende über den Nahrungskreislauf als Mikroplastikpartikel in den menschlichen Körper gelangen.

Wussten Sie, dass allein bei einer Durchschnittsfamilie im Jahr schnell über 2.000 PET-Flaschen verbraucht werden und größtenteils auf dem Müll landen? Würde man alle Flaschen auftürmen, wäre der Turm mehr als viermal so hoch wie der Kölner Dom oder mehr als dreimal so hoch wie der Donauturm. Und das bei nur einem von etwa 40 Millionen Haushalten in Deutschland und 3,8 Millionen Haushalten in Österreich. Die Realität ist: Wir segeln auf einem Meer au…