Direkt zum Hauptbereich

Sind Kreisel die Lösung für Worpswede?

Kreisel sind ein recht patentes Rezept um Verkehrprobleme zu lösen. Das sieht man erfreulicherweise am Grasberger Kreisel, der mit dem bildhaften Torfkahn darauf noch dazu eine Attraktion darstellt. Leider bemerken es die Autofahrer kaum.



Worpswede würde sich wahrscheinlich die Grasberger Verkehrsprobleme wünschen, denn dort sieht es ganz anders aus. Worpswede behauptet ein Fahrradort zu sein, hat aber kaum Radwege. Worpswede meint ein Touristenort zu sein, erlaubt sich aber Schritt-Tempo und "Touri-Mix" auf der Bergstrasse, neben dem Liefer- und Durchgangsverkehr selbstverständlich. Das wirkliche Problem sieht man allerdings erst unter der Woche: Worpswedes Strassen sind einfach zu schmal (und zu wenige!). Das ist auch kein Wunder, denn sie waren ja nicht für eine Touristen- und Automobilschwemme gebaut. Damals ging es gemütlicher zu. Aber ob LKW-Fahrer die Zwangspausen an der Kreuzung vor der Music-Hall zu schätzen wissen, möchte ich bezweifeln.

Fakt ist aber: Worpswede hat nicht nur ein Verkehrsproblem, sondern ist auch selbst ein Verkehrsproblem. Kreisel an der Peripherie bringen keine Entlastung, zumal es keine wirklichen Umgehungen gibt. Es führt wahrscheinlich kein Weg daran vorbei, man wird sich ein realistisches Gesamtkonzept zur Lenkung der Verkehrsströme überlegen müssen. Vielleicht muss man an eine Umgehungsstrasse aus Richtung Osterholz/Bremen in Richtung Gnarrenburg denken oder an eine breite Trasse ausschliesslich für Radfahrer, sternförmig zum Parkplatz Bergstrasse. Das Geld wird aber dafür sorgen, dass sich erst die übernächste Generation darüber vielleicht Gedanken machen kann. Solange bleibt es bei Staus, Rollatorfahrer schimpfen über SUVs, Lieferanten über den Zeitfresser Bergstrasse und Pendler über die Barriere Worpswede. Aber es ist schön, dass Rossmann mehr Lampen bekommt.

Mehr in der WZ ...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tatsächlich ein weisser Hirsch

Wie die folgenden Aufnahmen beweisen, handelt es sich bei den kürzlichen Sichtungen tatsächlich um einen weissen Hirsch, einen Albino-Hirsch. Wie man erkennen kann hat er ein eigenes Rudel, das sich hauptsächlich zwischen Tarmstedter Moor und Tüschendorf aufhält. Für Autofahrer der Hinweis: Achtung! Wo ein Reh kommt, kommen auch zwei oder drei oder noch mehr.




(Aufgenommen von Steven H.)

Freie Fahrt für die Maiwagen auch im nächsten Jahr

Hilfe, wir verblöden! Da haben doch einige Leute die Polizei gerufen, weil es am Pfingstmontag rund um die "Maiwagen" angeblich zu laut war. Und die Polizei konnte nicht anders und musste tatsächlich einige Wagen still legen. So ist das herauszulesen, wenn man den Einträgen bei Facebook folgt.

Die Maiwagen sind eine uralte Tradition hier in der Gegend und mit fortschreitender Technik wird es eben auch mal lauter. Mein Gott, wer gönnt den jungen Leuten denn da ihren Spaß nicht? Nebenbei, mir hat die Mukke in diesem Jahr sehr gut gefallen: "Wie heißt die Mutter von Nicky Lauda..... MAMMA LAUDA!!!"

Tja, und das sollte man auch erwähnen: die Maiwagen dienen auch der Integration, denn es sind keineswegs nur die Ureinwohner mitgefahren, sondern auch die Zugezogenen, die Grasberg als Heimat erwählt haben. Da ist es immer eine gute Idee zusammen zu feiern und eine alte Tradition aufrechtzuerhalten. Darum freie Fahrt für die Maiwagen, auch im nächsten Jahr!

Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Adolphsdorfer Straße?

Es gibt sicherlich viele gute Argumente für und gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Adolphsdorfer Straße, die zugleich Kreisstraße ist. Kreisstraße ist die Bezeichnung für eine Straßenklasse in Deutschland. Kreisstraßen dienen überwiegend dem zwischen- und überörtlichen Verkehr innerhalb eines Landkreises, dem Verkehr zwischen Teilen einer kreisfreien Stadt oder dem Verkehr zwischen benachbarten Landkreisen und kreisfreien Städten. Dem Sinn nach sollen sie eine möglichst schnelle Verbindung sicher gewährleisten. Aus diesem Grund ist die Sache mit dem Abstellen eines (unbeleuchteten) Fahrzeugs am und über dem Randstreifen einer Kreisstraße auch eine nicht ungefährliche Sache, und wird als Eingriff in den Straßenverkehr gewertet. Parken ist nicht erlaubt, Halten schon.

Die Adolphsdorfer Strasse ist aber zugleich eine Dorfstraße, die zumindest dort, wo ganz offensichtlich eine beidseitige Wohnbebauung der Straße besteht, Tempobegrenzungen zulassen sollte. Es gibt in der Dorfmi…