Direkt zum Hauptbereich

Der Onlinehandel füllt die Papiertonnen

Viele spüren es bereits im Alltag: Der Inhalt der Papiertonne hat sich in den letzten Jahren durch den Boom des Online-Handels verändert und sorgt nicht nur für verstopfte Behälter. Die Papiertonne ist schneller voll, obwohl weniger drinnen ist.


In den letzten Jahren hat der Online-Handel dafür gesorgt, dass die Sammelbehälter immer mehr mit Versandkartons befüllt werden. Der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU)  - auch Vertreter der städtischen Entsorger - hat jetzt untersuchen lassen, woraus der Papier-Abfall besteht. Das Ergebnis: Bis zu 71 Prozent des Inhaltsvolumens sind Verpackungen.

Der Anstieg von Verpackungen im Altpapier stellt kommunale Entsorger vor komplizierte Herausforderungen, die sich auf die Finanzierung auswirken. Eigentlich sind diese nur für Zeitungen, Magazine und Papierabfall verantwortlich, Verpackungen fallen dagegen den dualen Systemen zu, die sich auch um Gelben Sack und Gelbe Tonne kümmern. Das offensichtliche Problem: Beide Müllarten landen in der gleichen Tonne.

Verpackungshersteller zahlen an das Duale System Lizenzgebühren, die diese Kosten in einem Abrechnungssystem mit den lokalen Entsorgern decken sollen. Wie die VKU erläutert, gilt beim Altpapier, das hier eine Kostenteilung vorgenommen werden soll  - die dualen Systeme zahlten hier aber im Schnitt nur 15 bis 20 Prozent. Das wirkt sich auf die Müllgebühren aus, die die Bürger zahlen müssen. Sie zahlen derzeit doppelt für die Entsorgung von Verpackungen aus Papier und Pappe. Das kann nicht sein. Für die Entsorgung von Verpackungen inklusive Plastik zahlt jeder Bürger aktuell etwa 13 Euro im Jahr.

Die einfachste Regelung wäre:  wer viel online bestellt und liefern lässt, bezahlt auch höhere Müllgebühren. Das ist natürlich ziemlich unrealistisch. Dennoch:  Die dualen Systeme müssen einen Weg finden, die Versandhändler in angemessener Höhe an den Kosten für die Altpapiersammlung zu beteiligen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tatsächlich ein weisser Hirsch

Wie die folgenden Aufnahmen beweisen, handelt es sich bei den kürzlichen Sichtungen tatsächlich um einen weissen Hirsch, einen Albino-Hirsch. Wie man erkennen kann hat er ein eigenes Rudel, das sich hauptsächlich zwischen Tarmstedter Moor und Tüschendorf aufhält. Für Autofahrer der Hinweis: Achtung! Wo ein Reh kommt, kommen auch zwei oder drei oder noch mehr.




(Aufgenommen von Steven H.)

Freie Fahrt für die Maiwagen auch im nächsten Jahr

Hilfe, wir verblöden! Da haben doch einige Leute die Polizei gerufen, weil es am Pfingstmontag rund um die "Maiwagen" angeblich zu laut war. Und die Polizei konnte nicht anders und musste tatsächlich einige Wagen still legen. So ist das herauszulesen, wenn man den Einträgen bei Facebook folgt.

Die Maiwagen sind eine uralte Tradition hier in der Gegend und mit fortschreitender Technik wird es eben auch mal lauter. Mein Gott, wer gönnt den jungen Leuten denn da ihren Spaß nicht? Nebenbei, mir hat die Mukke in diesem Jahr sehr gut gefallen: "Wie heißt die Mutter von Nicky Lauda..... MAMMA LAUDA!!!"

Tja, und das sollte man auch erwähnen: die Maiwagen dienen auch der Integration, denn es sind keineswegs nur die Ureinwohner mitgefahren, sondern auch die Zugezogenen, die Grasberg als Heimat erwählt haben. Da ist es immer eine gute Idee zusammen zu feiern und eine alte Tradition aufrechtzuerhalten. Darum freie Fahrt für die Maiwagen, auch im nächsten Jahr!

Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Adolphsdorfer Straße?

Es gibt sicherlich viele gute Argumente für und gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Adolphsdorfer Straße, die zugleich Kreisstraße ist. Kreisstraße ist die Bezeichnung für eine Straßenklasse in Deutschland. Kreisstraßen dienen überwiegend dem zwischen- und überörtlichen Verkehr innerhalb eines Landkreises, dem Verkehr zwischen Teilen einer kreisfreien Stadt oder dem Verkehr zwischen benachbarten Landkreisen und kreisfreien Städten. Dem Sinn nach sollen sie eine möglichst schnelle Verbindung sicher gewährleisten. Aus diesem Grund ist die Sache mit dem Abstellen eines (unbeleuchteten) Fahrzeugs am und über dem Randstreifen einer Kreisstraße auch eine nicht ungefährliche Sache, und wird als Eingriff in den Straßenverkehr gewertet. Parken ist nicht erlaubt, Halten schon.

Die Adolphsdorfer Strasse ist aber zugleich eine Dorfstraße, die zumindest dort, wo ganz offensichtlich eine beidseitige Wohnbebauung der Straße besteht, Tempobegrenzungen zulassen sollte. Es gibt in der Dorfmi…