Direkt zum Hauptbereich

Und auch die Pizza wird teurer...

Die Frage mag ziemlich naiv sein, aber dennoch: Wie wäre es, wenn Bund, Land und Gemeinden die KFZ-Steuer mal wieder für das verwenden, wofür diese Steuer von den Erfindern eigentlich vorgesehen war. Für Bau, Wartung und Unterhaltung von Strassen nämlich. Wenn man sich zur Zeit im Landkreis umschaut, dann sind die KFZ-Steuern vermutlich über lange Jahre für etwas ganz anderes verbraucht worden. Das nennt man dann vornehm "Investitionsstau".

Wenn die Gelder nicht zweckentfremdet worden wären, sondern auch für langfristige Planungen und die Verwirklichung von notwendigen Neubauten eingesetzt wären, dann hätten alles etwas davon. Der Berufsverkehr, private Fahrer, Radfahrer und Fußgänger würden davon profitieren. Und sicherlich auch die Anwohner von unterdimensionierten Durchgangsstraßen (sie Artikel in der Wümme-Zeitung).

Woran kaum jemand denkt, das sind die weichen Kosten, die Staus und schlechte Strassen verursachen. Die Attraktivität des Ortes leidet. Unternehmen überlegen es sich dreimal, ob sich sich ansiedeln. Ja, und wenn ein Handwerker täglich stundenlang im Stau verbringt, dann zahlt das Kunde. Und auch die Pizza wird teurer. Die Lebenshaltungskosten steigen.

Der Zustand der Strassen mag - vorsichtig gesagt - ein Grund sein, warum zum Beispiel Worpswede nicht mehr ganz so beliebt ist bei den Touristen. Die kommen meisten mit dem Auto. Gleiches gilt auch für Grasberg, aber Grasberg ist erfreulicherweise kein Touristenmagnet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tatsächlich ein weisser Hirsch

Wie die folgenden Aufnahmen beweisen, handelt es sich bei den kürzlichen Sichtungen tatsächlich um einen weissen Hirsch, einen Albino-Hirsch. Wie man erkennen kann hat er ein eigenes Rudel, das sich hauptsächlich zwischen Tarmstedter Moor und Tüschendorf aufhält. Für Autofahrer der Hinweis: Achtung! Wo ein Reh kommt, kommen auch zwei oder drei oder noch mehr.




(Aufgenommen von Steven H.)

Freie Fahrt für die Maiwagen auch im nächsten Jahr

Hilfe, wir verblöden! Da haben doch einige Leute die Polizei gerufen, weil es am Pfingstmontag rund um die "Maiwagen" angeblich zu laut war. Und die Polizei konnte nicht anders und musste tatsächlich einige Wagen still legen. So ist das herauszulesen, wenn man den Einträgen bei Facebook folgt.

Die Maiwagen sind eine uralte Tradition hier in der Gegend und mit fortschreitender Technik wird es eben auch mal lauter. Mein Gott, wer gönnt den jungen Leuten denn da ihren Spaß nicht? Nebenbei, mir hat die Mukke in diesem Jahr sehr gut gefallen: "Wie heißt die Mutter von Nicky Lauda..... MAMMA LAUDA!!!"

Tja, und das sollte man auch erwähnen: die Maiwagen dienen auch der Integration, denn es sind keineswegs nur die Ureinwohner mitgefahren, sondern auch die Zugezogenen, die Grasberg als Heimat erwählt haben. Da ist es immer eine gute Idee zusammen zu feiern und eine alte Tradition aufrechtzuerhalten. Darum freie Fahrt für die Maiwagen, auch im nächsten Jahr!

Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Adolphsdorfer Straße?

Es gibt sicherlich viele gute Argumente für und gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Adolphsdorfer Straße, die zugleich Kreisstraße ist. Kreisstraße ist die Bezeichnung für eine Straßenklasse in Deutschland. Kreisstraßen dienen überwiegend dem zwischen- und überörtlichen Verkehr innerhalb eines Landkreises, dem Verkehr zwischen Teilen einer kreisfreien Stadt oder dem Verkehr zwischen benachbarten Landkreisen und kreisfreien Städten. Dem Sinn nach sollen sie eine möglichst schnelle Verbindung sicher gewährleisten. Aus diesem Grund ist die Sache mit dem Abstellen eines (unbeleuchteten) Fahrzeugs am und über dem Randstreifen einer Kreisstraße auch eine nicht ungefährliche Sache, und wird als Eingriff in den Straßenverkehr gewertet. Parken ist nicht erlaubt, Halten schon.

Die Adolphsdorfer Strasse ist aber zugleich eine Dorfstraße, die zumindest dort, wo ganz offensichtlich eine beidseitige Wohnbebauung der Straße besteht, Tempobegrenzungen zulassen sollte. Es gibt in der Dorfmi…