Direkt zum Hauptbereich

NABU: Vogelzähl-Aktion vom 4. bis 6. Januar

Auch in diesem Winter ruft der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) zu seiner großen Vogelzähl-Aktion auf. Vom 4. bis 6. Januar kann jeder eine Stunde lang Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zählen und die Ergebnisse online oder telefonisch an den Nabu melden, gab die Organisation am Freitag bekannt.

Um die 15 häufigsten Piepmatze gut zu erkennen, haben die Naturschützer für das Internet ein Info- und Lernprogramm entwickelt. Dort erfahren Neugierige zum Beispiel auch Eigenheiten von Gimpel, Grünfink, Kleiber und Ringeltaube.

"Nach dem Jahrhundertsommer 2018 dürfte die Zählung besonders spannend werden", sagt Nabu-Geschäftsführer Leif Miller. "Bisher können wir mangels Daten nur spekulieren, wie sich die Dürre auf die Vogelwelt ausgewirkt hat." Durch den warmen Sommer trügen wilde Bäume und Sträucher aber auch besonders viele Früchte. "Die Wintervögel finden also einen reich gedeckten Tisch vor." Positiv könnte sich das etwa auf Stare, Drosseln und Grünspechte auswirken.

Negativ ausgewirkt haben könnte sich die weitere Verbreitung des Usutu-Virus, das besonders Amseln zu schaffen macht. In den vergangenen Jahren hatte sich der Erreger in Deutschland immer weiter nach Norden ausgebreitet - und in diesem Jahr unter anderem auch Bremen und Hamburg erreicht. Man habe Meldungen zu mehr als 25.000 möglicherweise betroffenen Vögeln erhalten, so die Naturschützer.

Die "Stunde der Wintervögel" ist nach Nabu-Angaben Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion. Bei der Vogelzählung im Januar 2018 beteiligten sich mehr als 136.000 Menschen. Insgesamt gingen Meldungen aus 92.000 Gärten und Parks ein. Der Haussperling belegte den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in Deutschlands Gärten. Kohlmeise und Blaumeise folgten auf Platz zwei und drei.

Links:
Stunde der Wintervögel (Infos zur Zählaktion)
NABU-Vogeltrainer (Wir lernen Vögel kennen)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tatsächlich ein weisser Hirsch

Wie die folgenden Aufnahmen beweisen, handelt es sich bei den kürzlichen Sichtungen tatsächlich um einen weissen Hirsch, einen Albino-Hirsch. Wie man erkennen kann hat er ein eigenes Rudel, das sich hauptsächlich zwischen Tarmstedter Moor und Tüschendorf aufhält. Für Autofahrer der Hinweis: Achtung! Wo ein Reh kommt, kommen auch zwei oder drei oder noch mehr.




(Aufgenommen von Steven H.)

Freie Fahrt für die Maiwagen auch im nächsten Jahr

Hilfe, wir verblöden! Da haben doch einige Leute die Polizei gerufen, weil es am Pfingstmontag rund um die "Maiwagen" angeblich zu laut war. Und die Polizei konnte nicht anders und musste tatsächlich einige Wagen still legen. So ist das herauszulesen, wenn man den Einträgen bei Facebook folgt.

Die Maiwagen sind eine uralte Tradition hier in der Gegend und mit fortschreitender Technik wird es eben auch mal lauter. Mein Gott, wer gönnt den jungen Leuten denn da ihren Spaß nicht? Nebenbei, mir hat die Mukke in diesem Jahr sehr gut gefallen: "Wie heißt die Mutter von Nicky Lauda..... MAMMA LAUDA!!!"

Tja, und das sollte man auch erwähnen: die Maiwagen dienen auch der Integration, denn es sind keineswegs nur die Ureinwohner mitgefahren, sondern auch die Zugezogenen, die Grasberg als Heimat erwählt haben. Da ist es immer eine gute Idee zusammen zu feiern und eine alte Tradition aufrechtzuerhalten. Darum freie Fahrt für die Maiwagen, auch im nächsten Jahr!

Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Adolphsdorfer Straße?

Es gibt sicherlich viele gute Argumente für und gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Adolphsdorfer Straße, die zugleich Kreisstraße ist. Kreisstraße ist die Bezeichnung für eine Straßenklasse in Deutschland. Kreisstraßen dienen überwiegend dem zwischen- und überörtlichen Verkehr innerhalb eines Landkreises, dem Verkehr zwischen Teilen einer kreisfreien Stadt oder dem Verkehr zwischen benachbarten Landkreisen und kreisfreien Städten. Dem Sinn nach sollen sie eine möglichst schnelle Verbindung sicher gewährleisten. Aus diesem Grund ist die Sache mit dem Abstellen eines (unbeleuchteten) Fahrzeugs am und über dem Randstreifen einer Kreisstraße auch eine nicht ungefährliche Sache, und wird als Eingriff in den Straßenverkehr gewertet. Parken ist nicht erlaubt, Halten schon.

Die Adolphsdorfer Strasse ist aber zugleich eine Dorfstraße, die zumindest dort, wo ganz offensichtlich eine beidseitige Wohnbebauung der Straße besteht, Tempobegrenzungen zulassen sollte. Es gibt in der Dorfmi…