Direkt zum Hauptbereich

Ade Nordwestradio?

Mitte des Jahres, am 12. August, wird das “Nordwestradio” von Radio Bremen wieder zurück zum alten Namen Bremen 2 wechseln. Das bestätigte die Programmdirektion. Angeblich hat man nicht erhofften Hörerzahlen erreicht.
Bremen 2 startete am 13. April 1952 und war das etwas anspruchsvollere Programm mit kulturellen Wortbeiträgen und klassischer Musik. Am 1. November 2001 kam es zum Relaunch. Nachdem aus Radio Bremen 2  in Zusammenarbeit mit dem NDR das neue “Nordwestradio” gestartet wurde, kam es zu Hörerprotesten, die den Verlust des Kulturanteils beklagten.

Im Folgenden kommt ein Hörer aus Norden zu Wort: "Das Nordwestradio ist das beste Radioprogramm bundesweit. Nirgendwo anders gibt es eine so geniale Musikauswahl, gepaart mit niveauvoller Berichterstattung und interessanten Reportagen und Gesprächen. Ein vergleichbares Programm gibt es bundesweit nicht. Aber genau das ist wohl der Fehler. Erfolg haben nur die Sender, die den ganzen Tag die gleiche Musik und die gleichen Sprüche, mit austauschbaren, ebenfalls gleichklingenden, Moderatoren senden. Wirklich traurig, wenn es das Nordwestradio bald nicht mehr geben wird." - Dem kann ich mich nur anschliessen.

In den 60er und 70er jahren hatte Radio Bremen Hörfunk noch ein eigenes Profil. Die "Hansawelle" war das markante Aushängeschild und Bremen 2 stellte den anspruchvolleren Kulturteil dar. Zwei Radio-Vollprogramme, dazu waren die RB-Kapazitäten in der Lage und noch dazu waren beide Programme bundesweit sehr innovativ. Es fehlte im Grunde nur noch eine Welle, die die ältere Generation ansprach. Mit Bremen 3, einer fast vollständigen Übernahme von WDR 4, hat man Anfang der 80er Jahre einen entsprechenden Versuch gemacht. Dann aber wieder aufgegeben. Die Welle für die Älteren - nicht ausschliesslich eine Schlagerwelle wie NDR plus - fehlt also immer noch. Man darf abwarten, was sich Radio Bremen noch alles einfallen lassen wird in Sachen "Profilgewinnung".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freie Fahrt für die Maiwagen auch im nächsten Jahr

Hilfe, wir verblöden! Da haben doch einige Leute die Polizei gerufen, weil es am Pfingstmontag rund um die "Maiwagen" angeblich zu laut war. Und die Polizei konnte nicht anders und musste tatsächlich einige Wagen still legen. So ist das herauszulesen, wenn man den Einträgen bei Facebook folgt.

Die Maiwagen sind eine uralte Tradition hier in der Gegend und mit fortschreitender Technik wird es eben auch mal lauter. Mein Gott, wer gönnt den jungen Leuten denn da ihren Spaß nicht? Nebenbei, mir hat die Mukke in diesem Jahr sehr gut gefallen: "Wie heißt die Mutter von Nicky Lauda..... MAMMA LAUDA!!!"

Tja, und das sollte man auch erwähnen: die Maiwagen dienen auch der Integration, denn es sind keineswegs nur die Ureinwohner mitgefahren, sondern auch die Zugezogenen, die Grasberg als Heimat erwählt haben. Da ist es immer eine gute Idee zusammen zu feiern und eine alte Tradition aufrechtzuerhalten. Darum freie Fahrt für die Maiwagen, auch im nächsten Jahr!

Wir gehen unter in einem Meer aus Plastik

PET-Flaschen, Plastiktüten und unnötiges Verpackungsmaterial gehören nicht nur zu den größten Umweltproblemen unserer Zivilisation, sondern stellen auch eine völlig unterschätzte Bedrohung für die Gesundheit von uns Menschen dar. Bis zu 450 Jahre benötigt eine Plastikflasche, bis sie vollständig abgebaut ist und jede Stunde werden weltweit 675 Tonnen Plastikmüll in unseren Ozeanen entsorgt, wo sie ganze Arten von Meeresbewohnern gefährden und am Ende über den Nahrungskreislauf als Mikroplastikpartikel in den menschlichen Körper gelangen.

Wussten Sie, dass allein bei einer Durchschnittsfamilie im Jahr schnell über 2.000 PET-Flaschen verbraucht werden und größtenteils auf dem Müll landen? Würde man alle Flaschen auftürmen, wäre der Turm mehr als viermal so hoch wie der Kölner Dom oder mehr als dreimal so hoch wie der Donauturm. Und das bei nur einem von etwa 40 Millionen Haushalten in Deutschland und 3,8 Millionen Haushalten in Österreich. Die Realität ist: Wir segeln auf einem Meer au…

Sind Kreisel die Lösung für Worpswede?

Kreisel sind ein recht patentes Rezept um Verkehrprobleme zu lösen. Das sieht man erfreulicherweise am Grasberger Kreisel, der mit dem bildhaften Torfkahn darauf noch dazu eine Attraktion darstellt. Leider bemerken es die Autofahrer kaum.



Worpswede würde sich wahrscheinlich die Grasberger Verkehrsprobleme wünschen, denn dort sieht es ganz anders aus. Worpswede behauptet ein Fahrradort zu sein, hat aber kaum Radwege. Worpswede meint ein Touristenort zu sein, erlaubt sich aber Schritt-Tempo und "Touri-Mix" auf der Bergstrasse, neben dem Liefer- und Durchgangsverkehr selbstverständlich. Das wirkliche Problem sieht man allerdings erst unter der Woche: Worpswedes Strassen sind einfach zu schmal (und zu wenige!). Das ist auch kein Wunder, denn sie waren ja nicht für eine Touristen- und Automobilschwemme gebaut. Damals ging es gemütlicher zu. Aber ob LKW-Fahrer die Zwangspausen an der Kreuzung vor der Music-Hall zu schätzen wissen, möchte ich bezweifeln.

Fakt ist aber: Worpswede h…