Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor: BürgerBus an der Grenze des Machbaren Google+

Samstag, 6. Februar 2016

BürgerBus an der Grenze des Machbaren


Elf Touren schaffen die ehrenamtlichen Kollegen vom BürgerBus am Tag, acht Plätze hat der Kleinbus. Für den Andrang an den Haltestellen reicht das alles hinten und vorne nicht. Der BürgerBus ist an der Grenze des Machbaren.

Durch den Zuzug von Flüchtlingen im Landkreis verzeichnet der Bürgerbusverein Grasberg-Worpswede beim Fahrgastaufkommen ein Plus von 50 Prozent. Für mehr Touren fehlt es an Geld, Autos und Fahrern. Die Bürgerbusse verfügen über lediglich acht Sitzplätze und dürfen daher mit einem Pkw-Führerschein in Kombination mit einem Personenbeförderungsschein gefahren werden.

Gerade im ländlichen Raum mit seinen lockeren Siedlungsstrukturen und den weiten Wegen sind die Bewohner auf Busse angewiesen. Und das gilt auch und im besonderen für die vielen Flüchtlinge, die "im ländlichen Raum verteilt" wurden. Wenn 20 Menschen zum Deutschkurs wollen, aber nur acht Plätze da sind, gibt es Probleme. Der nächste Bus kommt, wenn der Deutschkurs längst vorbei ist.  Bürgerbusse können den Mobilitätsbedarf von Flüchtlingen nicht alleine bewältigen.

Auf Grund der massiven Fahrer-Nachwuchsprobleme gibt es  Überlegungen, Migranten als Fahrer auszubilden. Aber ob ehrenamtliche, also unbezahlte, Tätigkeit einen Anreiz für Flüchtlinge darstellt sich zu integrieren, ist durchaus fraglich. Der Bürgerbusverein Grasberg bekommt nur alle fünf Jahre 90 000 Euro für ein neues Fahrzeug. Und das neue Fahrzeug ist dann auch bitter nötig.

Dass sie nicht immer alle Fahrgäste befördern können, stellt für die Fahrer ein handfestes Problem dar. Wer lässt schon mit gutem Gewissen z.B. eine Frau mit zwei kleinen Kindern an einer Haltestelle zurück? Das ist auch nach Dienstschluss noch bedrückend. Und, obgleich der eng gestrickte Fahrplan kaum Zeit für die eigenen menschlichen Bedürfnisse lässt, machen die Fahrer dann noch Extratouren. Der Hinweis auf einen "sicheren Arbeitsplatz" für ehrenamtliche Fahrer in Anzeigen bekommt da einen ganz anderen Sinngehalt.

Bürgerbus-Fahrpläne