Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor: Rauher Wind auf der Geest Google+

Samstag, 16. Januar 2016

Rauher Wind auf der Geest

Haben Sie schon einmal in 300 Meter Abstand zu einer Windkraftanlage in einem Einfamilienhaus eine Nacht verbracht? Haben Sie schon einmal versucht auf einer Südterrasse im Garten die Sonne zu geniessen, wenn alle 10tel-Sekunde die Welt in Schatten getaucht wird? Die Welt um sie herum flimmert den ganzen Tag, der Schädel brummt, das Rasseln in den Ohren nervt 24 Stunden am Tag, aber einen Tinitus haben sie nicht, sagt der Arzt.

Erneuerbare Energien sind wichtig für unser Land! Wichtiger noch ist aber das Recht auf Selbstbestimmung der betroffenen Menschen und eine intakte Natur, die leider nur allzu selten geworden ist.

Müssen es wirklich gleich 150 Windkraftanlagen sein, alle höher als der Kölner Dom, und alle mit gravierenden Auswirkungen auf Mensch, Natur und Tierwelt? Wieso werden eigentlich die finanziellen Interessenkollisionen großzügig übersehen, wenn Böcke zu Gärtnern gemacht werden? Verdienen tun nur einige wenige, die Zeche zahlen alle!

Auch wir in Adolphsdorf, im Moor, müssen ein Interesse daran haben, dass es bei unseren Nachbarn auf der Geest, nicht brennt und Kahlschlag an der Natur betrieben wird. Drei Nummern kleiner und dann mit echter Anwohner- und Bürgerbeteiligung ... vielleicht?

Wenn Sie sich informieren möchten lesen Sie bitte das Informationsblatt oder nehmen Sie Kontakt auf unter der EMailadresse geestwind(a)gmx.de.

Infoblatt Geestwind als PDF