Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor: Immer wenn eine Ladenkasse klingelt .... Google+

Dienstag, 22. Dezember 2015

Immer wenn eine Ladenkasse klingelt ....

Schon vorbei: Weihnachtsmarkt in Worpswede
Kennen Sie den beliebtesten Weihnachtsfilm im Deutschen Fernsehen? Nein? Hier einige Hinweise:
  • 2003: Die von James Stewart verkörperte Rolle des George Bailey schaffte es auf Rang 9 der Top 50 Helden aller Zeiten. Gleichzeitig schaffte es die von Lionel Barrymore gespielte Rolle des Mr. Potter auf Platz 6 der Top 50 Schurken aller Zeiten
  • 2004 hat das BBC-Fernsehmagazin „Radio Times“ den Weihnachtsfilm auf den zweiten Platz der besten Filme gewählt, die nie einen Oscar erhielten (Best Film Never to Have Won an Oscar).
  • 2006: Den Spitzenplatz 1 erreichte der Film in der Liste der 100 inspirierendsten Filme aller Zeiten
Ja, und hier der Inhalt:

"Ausgerechnet am Weihnachtsabend verliert George Bailey, der beliebteste Bürger der fiktiven amerikanischen Kleinstadt Bedford Falls, seinen Lebensmut. Voller Sorge ertönen in den Häusern dieser verschlafenen Kleinstadt Gebete um Beistand für George. Diese Gebete werden von zwei himmlischen Kräften, symbolisiert durch zwei sich miteinander unterhaltende Galaxien, erhört, die daraufhin beraten, was zu tun sei. Ein Engel muss her, doch leider hat nur der etwas ungeschickte Engel Clarence Dienst. Auch nach rund 300 Jahren im Dienst ist Clarence immer noch ohne Flügel, was ihn zu einem „EZ2“ (Engel Zweiter Klasse) macht. Es bleibt noch eine Stunde für Clarence, bevor George seinen Suizidversuch unternimmt. Diese Zeit muss er nutzen, um sich eingehend über George und seine Lebensgeschichte zu informieren. Daraufhin spielt sich die eigentliche Geschichte des Films als Rückblende ab:
Als 12-jähriger Junge rettet George im Jahr 1919 seinem jüngeren Bruder Harry das Leben, nachdem dieser beim Schlittenfahren ins Eis eingebrochen ist. Er verliert aber infolge einer Infektion, die er sich bei der Rettungsaktion zuzieht, für immer das Hörvermögen seines linken Ohres. Nach seiner Genesung arbeitet er wieder als Helfer im örtlichen Gemischtwarenladen von Emil Gower. Eines Tages bekommt George von Mr. Gower den Auftrag, ein Medikament an einen kleinen, kranken Jungen auszuliefern. Allerdings hat Gower, der gerade per Telegramm vom Tod seines Sohnes erfahren hat und in tiefer Trauer ist, George versehentlich Gift statt des Medikaments mitgegeben. George bemerkt den Fehler und rettet damit sowohl das Leben des Kindes als auch Mr. Gower, der ihn zuvor wegen seiner scheinbaren Aufsässigkeit jedoch noch verprügelt hat.

George wächst auf und arbeitet zunächst im Unternehmen seines ehrenhaften Vaters Peter, der Bausparkasse „Building and Loan“, die einfachen Bürgern von Bedford Falls zu ihrem Traum vom eigenen Heim verhilft. Doch eigentlich will er seine Heimatstadt verlassen, um zu studieren, die Welt zu bereisen und so seinen Kindheitstraum zu verwirklichen, Millionär zu werden. Sein Vater, dessen Lebenswerk die „Building and Loan“ ist, bedauert Georges Pläne, weil er eigentlich auf George als seinen Nachfolger gehofft hat. Auf der Highschool-Abschlussfeier seines Bruders Harry im Jahre 1928 trifft George seine alte Klassenkameradin Mary wieder. Sie tanzen zusammen und fallen dabei in einen Swimming-Pool. Auf dem Heimweg redet George über seine Pläne in der Zukunft, und es bahnt sich eine Liebesbeziehung zwischen George und Mary an. Plötzlich erscheint Georges etwas verwirrter Onkel Billy, der ihm berichtet, dass sein Vater einen Schlaganfall erlitten hat.

Nach dem Tod des Vaters gibt George die Pläne einer Weltreise auf, um die Angelegenheiten seines Vaters zu ordnen. Einige Monate später schlägt der skrupellose Geschäftsmann Henry F. Potter vor, die „Building and Loan“ aufzulösen, weil er sie als sinnlos empfindet und in ihr eine Gefahr für seine Mieteinnahmen sieht. Mr. Potter gilt als reichster und mächtigster Bewohner von Bedford Falls, doch für den hartherzigen alten Mann zählt nur der Profit. George hält eine flammende Rede vor Mr. Potter, in der er die Ideale seines Vaters verteidigt und sich dafür ausspricht, dass die „Building and Loan“ weiterhin besteht. Der Vorstand beschließt die „Building and Loan“ weiterzuführen, allerdings nur unter der Leitung von George, der nun seine Kindheitsträume für den Fortbestand des Unternehmens opfern muss. Während George in der Stadt bleibt, kann sein Bruder Harry auf das College gehen und durch die Welt reisen.

George hofft, dass Harry nach seinem Abschluss die Firma übernimmt und er endlich studieren kann. Jedoch kommt Harry überraschend mit einer Ehefrau nach Hause, deren Vater eine große Firma besitzt. Harry verlässt bald wieder die Stadt und steht nicht mehr für „Building and Loan“ zur Verfügung. Das Unternehmen ist nun auf George angewiesen und dieser begräbt endgültig seine alten Träume. Am Schwarzen Donnerstag 1929, zufällig zugleich der Hochzeitstag von George und Mary, verbreitet sich das Gerücht, „Building and Loan“ stehe vor dem Bankrott. Die Anleger fordern ihr Geld zurück, ansonsten würden sie ihre Aktien an Mr. Potter verkaufen, der ihnen immerhin den halben Wert dafür geboten hat. Damit hätte dieser sein Ziel erreicht und die „Building and Loan“ geschluckt. Mary schlägt George vor, auf die Hochzeitsreise zu verzichten und das dafür gedachte eigene Geld an die Kunden zu verteilen. George kann so das Vertrauen der Kunden wiederherstellen und die Bank retten. Er und Mary richten sich ein verfallenes Haus als Wohnung her und bekommen vier Kinder.George gründet Bailey Park, ein Wohngebiet für ärmere Familien, und entzieht Mr. Potter so ein gutes Stück Macht über die Stadt. Als Potter ihm schmeichelt und einen verlockenden Vier-Jahres-Vertrag in seiner Bank mit einem hohen Gehalt anbietet, lehnt George nach kurzem Schwanken schroff ab, da er zu Recht vermutet, dass Potter ihn lediglich als Konkurrenten ausschalten möchte. Der Zweite Weltkrieg beginnt. Georges Mutter fertigt Kleidung für das Amerikanische Rote Kreuz an. George wird auf Grund seines tauben Ohres nicht eingezogen und bleibt in Bedford Falls. Harry schießt als Jagdflieger fünfzehn Gegner ab, rettet damit einen US-Truppentransport, wird für seinen Mut mit der Ehrenmedaille Medal of Honor ausgezeichnet und zu einem Ehrendiner in New York eingeladen.

Am Heiligabend 1945 passiert dann das entscheidende Missgeschick, das George an dem Sinn seines Daseins zweifeln lässt und ihn fast dazu bringt, Selbstmord zu begehen. Ein hoher Bargeldbetrag (8000 Dollar) geht durch Ungeschicklichkeit verloren und fällt ausgerechnet Potter in die Hände, der den Fund böswillig geheim hält. Da gerade an diesem Tag eine Bilanzprüfung stattfindet, steht Building and Loan nun vor dem Bankrott; George droht das Gefängnis. Verzweifelt fleht er Mr. Potter um Geld an, dieser weist ihn jedoch kalt ab und erstattet Anzeige gegen ihn wegen Bilanzfälschung. George fährt zur Bar Martinis und betet dort unter Tränen zu Gott um Hilfe, wird jedoch darauf von einem Mann niedergeschlagen, dessen Frau er kurz zuvor in seinem aufgewühlten Zustand beleidigt hat. Wenig später fährt er auch noch gegen einen Baum und zerstört so sein Auto. Er geht zu einer nahegelegenen Brücke und will ins Wasser springen.In diesem Moment fällt ein älterer Mann aus dem Nichts in den Fluss und ruft um Hilfe. George rettet ihn und bringt ihn in die kleine Behausung des Brückenwartes, wo der Gerettete ihm klarzumachen versucht, dass er in Wirklichkeit Georges Schutzengel sei und ihn gerade davor bewahrt habe, sein Leben wegzuwerfen. George glaubt ihm kein Wort und wünscht sich nur noch, er wäre nie geboren worden, da er allen ihm nahestehenden Menschen nur Unglück zu bringen scheine.

Das bringt Clarence auf eine Idee: Er erfüllt ihm diesen Wunsch und verwandelt die Stadt in den Zustand, den sie hätte, wenn es George nie gegeben hätte. Mr. Gower hat für die irrtümliche, nicht von George verhinderte Vergiftung des kleinen Jungen zwanzig Jahre im Gefängnis gesessen und ist nun ein verachteter Trinker. Violet, eine junge Frau, der George einmal mit Geld ausgeholfen hat, arbeitet nun in einem billigen Striplokal und scheint mit dem Gesetz in Konflikt geraten zu sein. Aus der beschaulichen Kleinstadt Bedford Falls ist eine von Spielhöllen und Striplokalen dominierte Lasterhöhle namens Pottersville geworden, die meisten Menschen in der Stadt sind kaltherzig und brutal. Wo Bailey Park stehen sollte, findet George nur einen Friedhof mit Harrys Grab – Harry ist als Kind im eiskalten Wasser ertrunken und hat somit auch nicht den Truppentransport retten können. Georges Mutter, die keine Familie mehr hat, betreibt ein Boardinghouse. Die Stadt ist vollkommen in der Hand  Potters; die einfachen Leute müssen für ihre verkommenen Wohnungen hohe Mieten zahlen. Mary hat nie geheiratet, die vier Kinder existieren nicht. Als George nicht einmal von Mary erkannt wird, schlägt er verzweifelt einen Polizisten nieder, der ihn wegen seines sonderbaren Verhaltens festnehmen will und die Verfolgung aufnimmt. George flieht zu der Brücke, von der er sich hat stürzen wollen, bereut seinen Wunsch und will wieder leben. Clarence stellt den ursprünglichen Zustand von Bedford Falls wieder her.

Voller ausgelassener Lebensfreude kehrt George nun zu seiner besorgten Familie zurück, wo bereits Buchprüfer und Polizisten auf ihn warten, und schert sich nicht darum, nun wohl unschuldig ins Gefängnis zu müssen. Doch auf Marys Aufruf hin haben sich auch alle seine Freunde und Verwandten versammelt, um ihm mit Geld auszuhelfen. Es kommt weitaus mehr zusammen, als gebraucht wird. Sogar Harry erscheint mit seiner Ehefrau Ruth („Einen Toast auf meinen großen Bruder George, den reichsten Mann der Stadt“). Da klingelt ein Glöckchen. „Und jedes Mal, wenn ein Glöckchen klingelt, bekommt ein Engel seine Flügel“, sagt Georges Tochter Zuzu. Clarence, der nach getaner Arbeit verschwunden ist, hat sich nun endlich seine Flügel verdient."

Schlagen Sie Ihre TV-Zeitschrift auf. Der Spielfilm läuft auch in diesem Jahr garantiert auf zwei oder drei Kanälen - Viel Spaß und Frohes Fest!