Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor: Muss es denn die billige Variante sein? Google+

Samstag, 15. August 2015

Muss es denn die billige Variante sein?


Das Dorfgemeinschaftshaus in Adolphsdorf ist ca. 180 Jahre alt und trotz des Engagements vieler Adolphsdorfer völlig marode. Ein mehrfach diskutierter (und versprochener!) Neubau scheiterte, jetzt soll eine kleine Lösung her: ein Anbau am bestehenden Feuerwehrhaus.

Die Dorfgemeinschaft, um die Adolphsdorf vielfach beneidet wird, existiert auch ausserhalb des Gemäuers. Sie lebt auch ohne einen festen Mittelpunkt, allerdings wird vieles erschwert, wenn nicht gar unmöglich gemacht. Für die Freiwillige Feuerwehr sieht das anders aus. Die Freiwillige Feuerwehr hier in Adolphsdorf ist unverzichtbar, wie man an vielen Einsätzen der letzten Zeit leicht nachverfolgen kann. Wer ist als erster am Brandherd und weiss, was zu tun ist? Dreimal dürfen Sie raten. Aber die Feuerwehr muss attraktiv bleiben, insbesondere für neue freiwillige Helfer. Der demographische Wandel vollzieht sich, wie man natürlich im Rathaus weiss, auch und ganz besonders in "Grasberg-Nord". Wer arbeitet denn noch zu Hause und ist immer erreichbar? Die Sirene springt an und ... niemand kommt? Das geht gar nicht! Wer will denn da in die Aussenbezirke der "Metropole" Grasberg ziehen oder dort bleiben?

Das Mindeste, was Gemeinde, Kreis oder wer auch immer tun können, ist es den Freiwilligen ein zeitgemässes und einsatzfähiges Domizil zu schaffen, was den Feuerwehrleuten auch ein wenig Behaglichkeit bringt und ggf. zur Geselligkeit einlädt. Mit einem "Anbau" - der billigen Variante - wird das wohl nicht getan sein.

In einer Versammlung am 27. August können die Bürger mitreden. Lesen Sie den Artikel in der Wümme-Zeitung.

Bekanntmachung (PDF), Meinung