Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor: Gelungen: Der Winter wurde vertrieben Google+

Sonntag, 5. April 2015

Gelungen: Der Winter wurde vertrieben

Das Frühjahr kann loslegen. OK., man hätte auch die Bilder vom letzten Jahr nehmen können. Aber in diesem Jahr ist mächtig viel Holz zusammengekommen, so dass in Adolphsdorf am Ostersonntag wohl das größte Osterfeuer südwestlich der Geest und nördlich der Wümme stattfinden konnte. Es soll ja Menschen geben, die kommen von weit her gereist, um sich die Vorderfront oder den Rücken zu wärmen. Zum inneren Aufheizen bot sich allerdings auch der Obstler im "Festzelt" an. Passend zum Osterfeuer gab es wieder eine mächtig gute Bratwurst.

Wikipedia zum Thema "Osterfeuer":

"Es handelt sich um möglichst hoch aufgetürmte Holzstöße aus Baum- und Strauchschnitt. Mancherorts befindet sich zuoberst des Stapels eine Hexenpuppe aus Stroh. Die Holzstöße werden auf Feldern so errichtet, dass sie weithin sichtbar sind. Der Brauch ist vor allem in ländlichen Gegenden üblich, wo die Dörfer einen Wettstreit um das höchste Feuer abhalten und die Holzstapel in den Nächten vor Ostern bewachen. Am Karsamstag trifft man sich dann gesellig zu Bier bzw. Glühwein und einer Köstlichkeit vom Grill. Bei dieser geselligen Runde entbrennt auch noch in einigen Gegenden Brandenburgs ein Wettstreit, mit Geldeinsätzen für den öffentlichen Zweck z. B. die Feuerwehrkasse, über den Zeitpunkt des Verbrennens bzw. Umknickens einer im Holzstapel aufgestellten Birke. Die Osterfeuer entlang der Unterelbe locken viele Schaulustige an.

Da die Holzstapel über viele Wochen angesammelt werden, verkriechen sich hier häufig Kleintiere, die vor dem Anzünden verjagt werden müssen. Naturschützer warnen deshalb vor Osterfeuern. Eine gute Lösung ist es, den Holzstapel vor dem Entzünden umzuschichten. In vielen Orten sind Osterfeuer heute genehmigungspflichtig. Teilweise wird auch Baumschnitt verbrannt, der wegen Insektenbefalls nicht kompostiert werden kann. Hier ist Verbrennen sogar die umweltfreundlichere Entsorgung dieses Materials. Auch werden in Westfalen häufig nach dem Dreikönigstag die Weihnachtsbäume von verschiedenen Jugendverbänden gesammelt und ebenfalls verbrannt."