Google+ Adolphsdorf - Das freundliche Dorf im Teufelsmoor: Das große Wilhelm Busch Album: Die schönsten Geschichten in Farbe Google+

Dienstag, 1. Mai 2012

Das große Wilhelm Busch Album: Die schönsten Geschichten in Farbe

Google Doodle zur Ehren von Wilhelm Busch

In diesem großen Sammelband sind sie alle vereint, die unsterblichen Figuren des beliebtesten deutschen Humoristen aller Zeiten: Max und Moritz, Hans Huckebein, die fromme Helene, Plisch und Plum. Neben den bekannten Klassikern sind in diesem umfangreichen, durchgehend farbigen Album viele weitere reizvolle Bildergeschichten zu entdecken. 

Wilhelm Busch begeistert stets von neuem mit seinem trockenen Humor, seiner großen Phantasie und seiner unnachahmlichen Zeichen- und Dichtkunst. Seine unterhaltsamen Pointen treffen dabei menschliche Schwächen, die heute genauso vorhanden sind wie vor hundert Jahren.

Wilhelm Busch, 15. 4. 1832 Wiedensahl bei Hannover - 9. 1. 1908 Mechtshausen bei Seesen. Der Sohn eines Krämers brach das 1847 in Hannover begonnene Maschinenbaustudium 1851 ab und schrieb sich stattdessen an der Düsseldorfer Kunstakademie ein. 1852-53 setzte er das Studium in Antwerpen fort, 1854 wechselte er - nach einer durch Krankheit und Selbstzweifel bedingten Unterbrechung - nach München. Hier blieb er bis 1868, unterbrochen von längeren Aufenthalten in Wiedensahl und Wolfenbüttel. Von 1869 bis 1872 wohnte er, freundschaftlich verbunden mit der Bankiersgattin Johanna Keßler, in Frankfurt a. M. Danach lebte er mit seiner Schwester in Wiedensahl, bis er 1898 zu seinem Neffen nach Mechtshausen zog. Während er sich als Maler nicht durchsetzen konnte - annähernd 1000 meist kleinere Ölgemälde sind gleichwohl erhalten -, erregte sein Talent als Zeichner und Karikaturist die Aufmerksamkeit des Verlegers der humoristischen Zeitschrift 'Fliegende Blätter'; 1859 erschienen hier und in den 'Münchener Bilderbogen' seine ersten Arbeiten. Mit 'Max und Moritz' (1865) begann die Zeit der eigenständigen großen Bildergeschichten, die die Tradition des komischen Epos aufnahmen und mit ihrer Satire zunächst indirekt, dann auch direkt auf das Bürgertum v. a. der Gründerzeit wirkten.

Bestellen